13. Dezember 2011

Mein "teuerstes" Stück

Hier im Erzgebirge gehören ja Nussknacker, Räuchermann und Co. einfach zu Weihnachten wie Schnee zum Winter. Ohne wäre es für mich kein richtiges Weihnachten. Daher möchte ich euch heute jemanden vorstellen: Meinen Lieblingsräuchermann!


Ja, er ist nicht der schönste, er ist auch nicht der modischste und hat auch schon ein paar Jährchen auf dem Buckel. 30 um genau zu sein. Doch ich hänge sehr an ihm, denn er hat für mich einen ganz besonderen Wert.

Meine Oma hatte früher einen Räuchermann, der war gut 50cm groß, hatte ein schwarzes Gesicht, eine rote Jacke an und auf dem Kopf einen gelb/grün gestreiften Turban. Diesen Räuchermann habe ich geliebt! So sehr, das meine Eltern beschlossen, ich solle einen eigenen bekommen. Das Problem, dieser Räuchermann war schon recht alt und vermutlich ein Einzelstück. Doch meine Eltern haben damals oft selbst Räuchermannchen hergestellt. Mein Vater hat sie gedrechselt und meine Mutter bemalt.

Jedenfalls beschlossen meine Eltern mir einen eigenen "Mohren" zu machen und so begab sich mein Vater am 24. Dezember früh Morgens in die Werkstatt und drechselte einen Räuchermann - mit Turban, langer Jacke und Pumphosen. Meine Mutter hat ihm dann im laufe des Nachmttags noch mit Farbe versehen - dem gelb/grünem Turban, der roten Jacke und dem schwarzem Gesicht.

Am Abend, zur Bescherung, war die Farbe noch nicht mal so recht trocken, doch für das kleine 3jährige Mädchen war dieser Räuchermann das aller schönste Geschenk.

Auch jetzt, 30 Jahre später, wird er jedes Jahr zur Adventszeit vom Boden geholt. Bekommt einen Ehrenplatz und ist auch der einzige der hier rauchen darf. Und irgendwie verbinde ich mit ihm Weihnachten und Kindheit! Ohne meinen "Mohren" wäre es kein Weihnachten ...

Habt ihr auch etwas aus eurer Kindheit, das ihr mit Weihnachten verbindet?

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen