11. April 2012

Grüne Kinderstube

Heute dürft ihr einen Blick in mein Heiligtum werfen, mein Schlafzimmer. Genauer gesagt, auf die Fensterbank im Schlafzimmer, denn hier ist zur Zeit die Kinderstube eingerichtet.


Ich liebe Gartenarbeit und ich liebe Blumen. Bisher habe ich meine Pflanzen entweder an Ort und Stelle gesätt und gehofft, das sie aufgehen oder habe die fertigen Pflänzchen gekauft und dann in die heimische Erde gebracht. Dieses Jahr habe ich beschlossen, ein paar Pflänzchen selber vorzuziehen. Bereits im März habe ich Malven, Glockenblumen und Australische Gänseblümchen gesät, die jetzt als kleine Pflanzen auf der Fensterbank stehen.


Es ist einfach faszinierend dabei zuzusehen, wie aus einem so winzigem Samenkorn eine große Pflanze wird. Erst kommt eine kleine grüne Spitze, gefolgt von zwei runden Keimblättern. Meist hängt da noch irgendwo der Rest vom Samenkorn dran, das sieht immer total niedlich aus. Ich habe so gut wie jeden Tag geschaut, ob sich etwas tut, ob meine Pflänzchen wachsen und gedeihen.


Die Malven und die Gänseblümchen habe ich inzwischen schon einzeln in kleine Behälter gepflanzt, die sind quasi Stratklar für ihren Auszug in den Garten, die Glockenblümchen sind auch schon schöne Pflänzchen geworden. Hoffentlich ist bald das Wetter gut und warm genug, um die Beete zu bepflanzen. Es warten nämlich auch noch Dahlien, Lilien und Fresienzwiebeln darauf, in die Erde zu kommen.


So sieht also mein Schlafzimmerfenster aus. Nicht besonders schick und stylisch, sondern eher mit einem Hauch "gelbe Tonne" (immerhin stehen die Pflänzchen in leeren Jogurtbechern, einem Eierkarton und der Schale vom Hackfleisch - wobei man aus letzterem wunderbare kleine Frühbeete basteln kann), aber für mich im Moment die schönste Deko überhaupt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen