22. Juli 2012

Zucchini-Creme-Suppe mit Kräutern

Gestern Nachmittag hat es, mal wieder, schön geregnet und dazu war es auch noch richtig kalt. Fast wie Herbst! Die Temperaturen waren gerade mal auf 14°C geklettert und mir war irgendwie die ganze Zeit ein bisschen fröstlich.


Was hilft da besser, als ein leckers Süppchen? Genau, und darum habe ich aus der esten selbstgeernteten Gartenzucchini ein leckes, warmes Süppchen für Leib und Seele gekocht.

Für 3 bis 4 Portionen Zuccini-Creme-Suppe braucht ihr:


1 kleine Zwiebel
1 Zucchini
ca. 150 g Kartoffeln
etwas Öl
ca. 1/2 Liter Gemüsebrühe
Pfeffer
100 ml Sahne
Petersielie und Basilikum (ca. ein halbes Bund jeweils)
2 Knoblauchzehen
2 Scheiben Toasbrot

Die Zwiebel in kleine Würfel schneiden und in etwas Öl anschwitzen. Die Kartoffel schälen, würfeln und die Zucchini ebenfalls in Würfel schneiden. Zu den Zwiebeln geben und kurz andünsten.

Mit der Gemüsebrühe aufgiesen und solange kochen, bis die Kartoffeln weich sind.

Die Kräuter zugeben und pürieren. Die Sahne unterrühren und mit Pfeffer abschmecken.

Die Knoblauchzehen schälen, grob hacken und in etwas Öl andünsten. Das Toasbrot in kleine Dreiecke schneiden und zusammen mit dem Knoblauch von allen Seiten knusprig braten.


Die Suppe zusammen mit dem Toasbrot servieren.

Wer das ganze noch etwas veredeln will, kann auch ein paar Stückchen Räucherlachs darauf machen. Ich könnte mir vorstellen, dass das Raucharoma sehr gut mit dem würzigem Süppchen harmoniert.

Glaubt mir, danach war mir nicht mehr ganz so kalt und ich habe die Hoffnung, das der Sommer doch noch kommt, nicht aufgegeben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen