20. August 2012

Streuselkäsekuchen mit Nektarinen und Himbeeren

Kennt ihr das, dass sich immer wieder Sachen im Kühlschrank verstecken und ihr sie erst wiederfindet, wenn sie schon nahezu abgelaufen sind? Bei mir kommt das recht häufig vor, dabei ist unser Kühlschrank gar nicht mal so groß. Aber da ich regelmäßig "Kühlschrankinventur" mache, wird nicht allzuviel schlecht.


Am Wochenende habe ich ganz hinten im Kühlschrank einen Becher Mascarpone und einen großen Becher Magerquark gefunden. Alle kurz vorm Ablaufdatum! Zeit etwas leckeres daraus zu zaubern, nur was?


Meine Wahl fiel auf Käsekuchen, der schmeckt ja eigentlich immer und mit frischem Obst gibt es noch die sommerliche Frische.

Und so gab es bei uns gestern einen leckeren Streuselkäsekuchen mit Nektarinen und Himbeeren.

Für alle Käsekuchenliebhaber, hier das Rezept:


Aus den Zutaten für den Teig einen Sträußelteig kneten und kalt stellen.

Butter, Zucker, Vanillin-Zucker und Salz mit dem Schneebesen des Handrührgeräts cremig rühren. Eier nacheinander unterrühren. Quark, Mascarpone und Grieß zufügen und unterrühren. Nektarinen klein schneiden und zusammen mit den Himbeeren unter die Käsemasse rühren. Eine Springform (26cm) fetten und mit Zucker ausstreuen.

Hälfte der Streuselmasse in die Form geben, zu einem festen Boden andrücken und den Rand leicht hochdrücken.

Käsemasse auf dem Boden verteilen und die restlichen Streusel darauf verteilen.


Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200°C/Umluft: 175°C) 60 - 70 Minuten backen. Evtl. nach ca. 45 Minuten mit Alufolie den Kuchen abdecken. Kuchen herausnehmen, vorsichtig vom Springformrand lösen und am besten über Nacht in der Form ruhen lassen.

Mit Puderzucker bestäuben und genießen!

EDIT: Ich habe doch tatsächlich vergessen die Eier in die Zutatenliste zu schreiben.
 Es gehören noch 4 Eier in die Käsecreme!

Kommentare:

  1. Das sieht mal wieder so lecker aus. Ich würde sofort zum Kuchenessen zu dir kommen :-)

    AntwortenLöschen
  2. Schönes Rezept, allein: Die Eier sind bei den Zutaten nicht aufgeführt. Schade, weil ich gerade in der Küche stehe und nachbacken möchte, ich mach mich dann mal anderweitig schlau, wie viele wohl für die Käsemasse gut wären... ;-)

    AntwortenLöschen
  3. Schade, dass Du die Frage mit der Menge an Eiern nicht aufklärst, hätte mich dann doch interessiert.

    AntwortenLöschen