9. September 2012

Enrolment ...

oder, warum es so ruhig ist!

Ihr habt es sicher bemerkt, hier ist es in letzter Zeit sehr, sehr ruhig geworden. Dafür war das "echte Leben" umso turbulenter.

Im Urlaub haben wir nicht nur den 40. Geburtstag der Schwägerin gefeiert, nein, das Tochterkind hatte auch seinen letzten Tag im Kindergarten. Während der Schulanfänger in Spe das Ganze eher locker und unkompliziert sah, stand Mama mit den Erzieherinnen (die doch im Laufe der letzten 3 Jahre ans Herz gewachsen waren) da und hat geheult.


Doch allzuviel Zeit zum trauern hatte ich nicht, denn die Einschulungsparty musste vorbereitet werden. Da waren kleine Schultüten für die Tischdeko zu basteln, Kuchen zu backen, Blumen zu pflücken und ... das Kleid für die Einschulung zu nähen. (Die Zuckertüte hätte ich auch gern selbst gebastelt, passend zum Ranzen und zum Kleid, aber es musste UNBEDINGT die Barbietüte sein ...)


Heute vor einer Woche war es dann so weit, das Töchterchen wurde eingeschult (die Mama geht jetzt, genau wie der Papa, in 3 Schichten arbeiten) und seit dem ticken die Uhren hier etwas anders und wir sind alle noch dabei uns einzugewöhnen. Doch so langsam kommen wir im neuem Alltag an und damit wird auch hier wieder etwas mehr Leben einkehren. Wir freuen und auf das was kommt, auf Hausaufgaben, Lesen und Schreiben lernen, auf Rechnen und ... vergessene Turnbeutel, verlorene Mützen, Ohrringe, Haargummis und alles, was der Schulalltag so mit sich bringt.


Das Kleidchen hat sich das Töchterchen selbst ausgesucht, der Schnitt stammt aus einer alten Burda Kindermoden, und wie man sieht, kann man damit nicht nur Schulanfang feiern, sonder auch durch den Garten tanzen.



1 Kommentar:

  1. voll süss siehst Sie damit aus tolles Kleid haben Sie gemacht :)

    AntwortenLöschen