29. Oktober 2012

schnelle Krautflackerl

Jetzt wo es straff auf den Winter zu geht, wird in der Küche wieder etwas deftiger gekocht. In den kalten Monaten krame ich gern die "klassischen erzgebirgischen Rezepte" hervor, also die Sachen, die meine Oma früher schon gekocht hat.


Was ich als Kind schon immer sehr gern gegessen habe sind Krautflackerl. Eigentlich kommt das Gericht ja aus Österreich, aber da die erzgebirgische Küche ziemlich strakt von der Böhmischen beeinflusst ist, und Böhmen früher mal zu Österreich gehört hat ... naja, ihr wisst schon worauf ich hinaus will.


Während meine Oma die Flackerl bzw. Fleckerl früher selber gemacht hat, bin ich dazu einfach zu faul und wenn ich ganz ehrlich bin, habe ich auch echt Respekt davor, selbst Nudelteig zu machen. Deshalb nehme ich meistens dicke Bandnudeln oder Lasagneplatten, die ich in kleine Stücke breche. Das sieht dann schon fast so aus, wie die klassischen Fleckerl.

Noch schneller geht es, wenn man zufällig Nudeln vom Vortag hat. Sieht zwar dann nicht nach Fleckerl aus, aber schmecken tut es genauso gut.


Ich koche auch meistens gleich das ganze Weißkraut, so kann man schnell noch mal Schmorrkraut oder eine Suppe kochen.


Und wer es jetzt nicht ganz Fleischlos möchte, der kann noch ein paar geröstete Schinkenwürfel drüber geben.

Dazu kann man noch einen schönen, bunten Salat machen und schon hat man ein fertiges Mittagessen für die Familie.

Das Tochterkind isst die Krautflackerl übrigens mit Ketchup und der Göttergatte mit Asiatischer Chillisauce ... Mir sind sie so "pur" allerdings am liebsten.



28. Oktober 2012

Süße Fledermäuse

Während es draußen eher nach Winter und Weihnachten aussieht, bin ich dabei die Halloweenparty des Töchterchens vorzubereiten.

Während die meiste Deko gebastelt und Spielideen gesammelt und vorbereitet sind, geht es langsam ans Kulinarische. Denn was ist eine Party ohne Essen und Trinken?


Darum haben wir heute schon einmal ein paar Plätzchen gebacken. Mir war zwar beim Blick aus dem Fenster eher danach die Weihnachtsausstechförmchen hervor zu kramen, aber wir haben uns dann doch für Fledermäuse und Katzen entschieden.

Verziert hat die ganz normalen Butterplätzchen mit Kakao das Töcherlein mit Zuckerguss und Zuckerschrift.



Wir haben auch schon ein paar genascht und wenn ich nicht aufpasse sind am Mittwoch keine mehr übrig.


Aber ich fürchte fast, das es gar nicht mal so schlimm wäre. Denn ich weiß gar nicht genau, ob überhaupt alle Kinder kommen, die eingeladen sind. Scheinbar ist es nicht mehr "IN" der Bitte um eine Rückmeldung nachzukommen. Naja, auch wenn nur 2 bis 3 kleine Geister hier durch die Wohnung spuken, Halloween wird trotzdem gefeiert - mit mehr oder weniger Fledermauskeksen.

27. Oktober 2012

Der erste Schnee ...

kam dieses Jahr überraschend früh und, leider, auch gleich sehr Schneereich.


Diese Bilder sind nämlich keines Wegs vom letzten Winter, sondern sind ganz aktuell heute Vormittag entstanden.


Schnee wurde ja für gestern Abend angekündigt, aber da es Nachmittags noch recht Mild war, wollte konnte ich das gar nicht so recht glauben. Naja, wann hat der Wetterbericht schon mal recht gehabt in letzter Zeit ... Umso überraschter war ich gestern Abend, als ich im Schein der Straßenlaterne dicke, weiße Flocken vom Himmel fallen sah.


Mal ganz ehrlich, auf diesen Anblick hätte ich gut und gerne noch ein paar Wochen verzichten können. Ich bin noch gar nicht auf Winter vorbereitet. Der Garten ist noch nicht Winterfest, das Auto noch Sommerbereift und die dicken Jacken und die Boots in der Dachkammer eingelagert.


Da es seit gestern Abend auch ununterbrochen schneit, haben wir inzwischen eine geschlossene Schneedecke von gut 15cm und die ersten Futtergäste sind auch schon in den Rotdorn eingefallen. Hier trifft sich in den Futterstellen immer eine ganze Bande Meisen. Die zu beobachten macht immer richtig Spass, vorallem da sie sich inzwischen auch nichts mehr aus dem dicken Kater machen, der hin und wieder durch den Garten streift.


Im Übrigen mag er den Schnee auch nicht. Keine Ahung wie oft ich ihm heute die Terassentüre aufmachen musste, nur damit der Herr mal eben kurz eine Pfote in den Schnee stecken konnte und sofort wieder den Rückzug in die warme Wohnung antreten konnte.


Die einzigen die sich über den plötzlichen Wintereinbruch gefreut haben, sind das Töchterlein und der Hund. Die sind schon ausgiebig durch die Schneemassen getollt.


Jetzt hoffe ich natürlich inständig, das der Winter sich noch einmal verzieht. Denn ich würde schon gern noch meine Rosen schlafen legen ... und überhaupt, Winter im Oktober geht ja mal gar nicht!

Wie findet ihr denn diesen Winterfrühstart?

26. Oktober 2012

Beauty is where you find it meets Weekend flowers

Und wieder bin ich für den Pimpinellischen Fotowettbewerb einen Tag zu spät, aber für die Blumen zum Wochenende von Tina habe ich es noch rechtzeitig geschafft.

Also habe ich beschlossen, ich packe einfach beide Aktionen in ein Foto, denn das passt diese Woche einfach so gut. Denn Frau Pimpi ist auf der Suche nach Pink und das gibt es nirgendwo schöner als in der Natur.


Meine Malven sind fast jedes Jahr ausschließlich Pink, diesen Sommer hatte ich Glück und auch mal eine Weiße dazwischen.


In den letzten Wochen hatte ich gar nicht so wirklich Zeit und Energie für den Blog, deshalb war es hier auch so ruhig. Aber ich gelobe Besserung, immerhin habe ich jetzt erst einmal ein paar Tage Urlaub!

Außerdem möchte ich euch noch einmal an meine kleine Giveaway Verlosung erinnern, ihr könnt noch bis ende nächste Woche in den Lostopf hüpfen!

Ich wünsche euch allen ein schönes und hoffentlich schneefreies Wochenende!

24. Oktober 2012

Lachs mit Apfel-Lauch-Butter

Heute habe ich ein schnelles, leckeres Fischrezept für euch -

 Lachs mit Apfel-Lauch-Butter.

Klingt im ersten Moment komisch, schmeckt aber sehr lecker!

Für 3 Portionen braucht ihr:

1 TL grobes Meersalz
abgeriebene Schale einer Zitrone
Pfeffer
3 Lachsfilets oder Lachssteaks
etwas Dill
1 rotschaliger Apfel
1/2 Bund Lauchzwiebeln
2 El Butter
1 El Öl
Zitronenscheiben für die Garnitur


Zubereitung:
Meesalz mit Zitronenschale und 1 TL Pfeffer mischen, beiseite stellen (am Besten über Nacht).

Lachs abbrausen, trocken tupfen. Dillspitzen abzupfen und fein hacken. Apfel waschen, Kerngehäuse entfernen und fein würfeln. Lauchzwiebeln waschen, putzen und in feine Ringe schneiden. Beides in heißer Butter andünsten und mit dem Meersalz-Mix würzen.

Herausnehmen, Dill unterheben und warm halten.

Lachs ebenfalls mit der Salzmischung würzen und im heißen Öl mit den Zitronenscheiben von jeder Seite 3 - 4 Minuten braten.

Lachs auf einer Platte anrichten, mit Zitronenscheiben und Dillspitzen garniert servieren.

Dazu schmeckt besonders gut ein leckeres, selbtgemachtes Kartoffelpü!

19. Oktober 2012

Weekend flowers #69

Ich liebe Blumen und bin immer ein bischen traurig, wenn es im Garten davon nicht mehr so viele gibt. Man merkt hier schon sehr stark, das sich auch langsam der Herbst dem Ende entgegen neigt. Es wird immer früher dunkler, Nachts haben wir oft Frost und an den Laubbäumen sind kaum noch Blätter.

Viele Blumen gibt es also auch nicht mehr zu sehen, aber ein paar Herbstastern halten wacker die Stellung.


Mehr Wochenendblumen könnt ihr, wie jedes Woche, hier bei Tina sehen.

Herbstliebe - Beauty is where you find it

Das wir alle die schönen Seiten des Herbstes lieben, da sind wir uns sicher einig!

Daher ist es nicht weiter verwunderlich, das Frau Pimpinella diese Woche das Thema "Herbstliebe" für ihre Fotochallenge gewählt hat.

Für das Töcherchen und für mich gibt es nichts schöneres, als mit den schicken, neuen Stiefelchen, bei strahlendem Sonneschein und blauem Himmel durch die dicke Blätterschicht auf dem Boden zu rascheln.


Hier kann man, wie immer, jede Menge wunderschöne Herbstfotos bewundern. Und ich finde, das ist eins schöner als das andere.

15. Oktober 2012

Herbstlicher Nestbautrieb

Wenn es draußen so langsam ungemütlich und zunehmend dunkler wird, überkommt mich so eine Art Nestbautrieb. Dann habe ich das große Bedürfnis, es uns in den eingenen vier Wänden so richtig schön kuschelige und gemütlich zu machen.


Dafür war ich heute Nachmittag mal eben kurz beim Dänen und habe einen neuen Sofaüberwurf und zwei passende Kissenbezüge besorgt. Der helle, weiße Überwurf vom Sommer hat sich nämlich mit Kind, Hund und Kater als unpraktisch und zu "Schmutzanfällig" erwiesen. Daher wollte ich etwas dunkleres und habe ich mich für ein schönes Herbstbraun entschieden.


Dazu habe ich dann hier und da noch ein bisschen Herbst mit Kerzen, Kastaninen, Zapfen und Blättern ins Haus geholt.


So ganz zufrieden bin ich noch nicht, ich werde sicher noch mal hier und da etwas umstellen und umgestallten - und wenn es so ist, wie ich es möchte, wird es schon wieder Zeit für die Weihnachtsdeko ...


Aber erst einmal muss ich mich die nächsten Wochen intensiv mit dem Thema Halloween beschäftigen, denn das Töchterlein hat beschlossen, ihre erste Gruselparty für ihre Freundinen zu schmeißen. Was so viel heißt, wie Mama mach mal ... Deko, Essen, Spiel & Spass im Grußellook sind gefragt...

Wer also Ideen hat, wie ich die kleinen Hexen, Teufelchen, Gespenster und Co bei Laune halten kann - immer her mit den Tipps!



14. Oktober 2012

Haselnuss-Brownies - Sontagssüßes Seelenfood

Wenn es draußen so richtig grau und kalt ist, dann braucht man nicht nur ein wärmendes Feuerchen im Ofen, sondern auch etwas Seelenfood. Was gibt es besseres als sich mit einer schönen, dampfenden Tasse heiße Schokolade und einem leckeren Brownie auf die Couch zu kuscheln?


Da ich mal wieder für das Orginalrezept nicht alle Zutaten im Haus hatte, habe ich etwas improvisiert.


Schokoladen grob hacken, Butter zerlassen. Zucker und Kakao mischen Butter und Apfelsaft einrühren. Eier, Mehl und Backpulver einrühren, Nüsse und Schokostücke unterheben.

Ein Backblech mit Backpapier belegen und mit einem Streifen Alufolie halbieren. Teig auf eine Hälfte streichen und im Ofen bei 180°C ca. 30 Minuten backen.



Kuchen herausnehmen, mit einem Holzspieß mehrfach einstechen und die Karaellcreme darauf streichen und, wenn vorhanden, ein paar ganze Haselnüsse darauf verteilen. Kuchen zurück in den Ofen schieben und weitere 5 Minuten überbacken. Auskühlen lassen und in Stücke schneiden.


Da ich heute mit dem Töchtechen allein zum Kuchenessen da war, werde ich den Rest heute Abend mit zur Arbeit nehmen. Die Kollegen freuen sich bestimmt auch über etwas "Nervennahrung".

13. Oktober 2012

Zucker für die Schönheit

Heute habe ich mal etwas anderes für euch als Rezepte, Blumen und Deko - heute habe ich etwas für die Schönheit dabei.

Beautypostings sind hier ja nicht unbedingt die Regel, aber wenn ich dann doch mal etwas gefunden habe, das mich umhaut, dann muss ich das auch mit euch teilen.

Kürzlich war ich bei Rossmann und da fiel mir ein schickes Glas mit Schnappdeckel ins Auge. Dazu müsst ihr wissen, das ich für solche Gläser eine Schwäche habe, egal was sich darin befindet: Marmelade, Leberwurst, oder wie in diesem Fall - Zuckerpeeling!


Zuckerpeeling mit Kokos & Limette, das klang so lecker, das ich einfach ein Glas in mein Körbchen gelegt habe. Normalerweise benutze ich Peeling und Co so gut wie nie. Nicht das ich das nicht nötig hätte, ganz im Gegenteil. Aber meistens habe ich hinterher immer das Gefühl das meine Haut total spannt und trocken ist.

Dabei würde mir ein Peeling ab und zu gut tuen, vorallem jetzt im Herbst und Winter, wenn kaum noch Luft an Beine und Arme kommt. Dann wird hier die Haut sehr trocken und fängt an sich zu schuppen. Mitunter sehen meine Beine richtig weiß aus.


Heut Abend habe ich dann mal das Zuckerpeeling ausprobiert und ich bin hin und weg. Nicht nur das es mega lecker riecht, nein, ich habe auch nach dem Peeling nicht das Gefühl das meine Haut eine Nummer kleiner geworden ist. Ganz im Gegenteil, durch das Jojobaöl fühlt sich die Haut streichelweich an. Das tollste aber ist der Geruch: es riecht nach Kokos, nach Sommer, nach Urlaub ... ich kann das gar nicht beschreiben. Einfach lecker!


Das Peeling ist genau das Richtige für die kommenden Herbst- und Wintertage. Es pflegt die rauhe Winterhaut an Händen und Körper und der Geruch zaubert ein Lächeln ins Gesicht und macht einfach gute Laune.

Übrigens kann man damit auch Filzstift von Kinderhänden wegruppeln (gut, eine normale Seife hätte das auch gekonnt, aber die riecht halt nicht so gut).

Ich werde mir auf jeden Fall noch ein oder zwei Gläser davon holen, denn es handelt sich dabei um eine Limitierte Edition und ich weiß nicht, wie lange es die noch geben wird.

12. Oktober 2012

Weekend flowers #67

So langsam lässt der Herbst alle Blumen sterben, und, zumindest bei uns, ist es in den Gärten recht einsam geworden. Zwar zeigen sich noch Bäume, Sträucher und Gräßer in rottönen aller Art, es trotzen auch noch einige Astern und Herbstchrysanthmen den Nachtfrösten, aber ansonsten ist nicht mehr viel zu finden.

Doch wenn man ganz genau hinsieht, dann findet man hier und da noch das ein oder ander Blümchen, das dem Herbst trotzt und nicht aufgeben will.


Mehr Weekend flowers gibt es hier zu bewundern!

Ich wünsche euch ein schönes und erholsames Wochenende!

shot the shoter - Beauty is where you find it

Mal wieder mit etwas verspätung mein Beitrag zu Frau Pimpinellas Fotowettbewerb. Das Thema diese Woche "shot the shoter" - was jetzt gefährlicher klingt, wie es tatsächlich ist. Denn es geht ums Fotografieren, nicht um Waffen. Obwohl, mitunter kann auch eine Kamera eine gefährliche Waffe sein (wenn ich zum Beispiel an das Foto denke, das mein ertappter Fotograf gemacht hat ...)


Mehr gibt es wie immer hier zu entdecken!

10. Oktober 2012

Herbstliches Kürbis-Apfel-Süppchen

Inzwischen ist der Herbst wohl so richtig angekommen! Die Wälder sind wie in Farbe getaucht, die ersten Blätter rascheln unter den Füßen, um die Nase weht ein recht frischer Wind (ja, ich habe heute Nachmittag bei der Hunderunde ernsthaft über den Einsatz von Handschuhen nachgedacht) und wenn man Pech hat, bekommt man beim Spatziergang Kastaninen auf den Kopf.

Neben einkuscheln bei knisterndem Feuer, Kerzenschein und Tee, gibt es aber noch etwas, womit man sich die kühlen Tage verschöneren kann: richtig Essen!


Am besten finde ich immer Suppen und Eintöpfe - vorallem im Herbst und Winter! Zum Herbst gehören für mich immer noch Kürbis und Äpfel, beides zusammen ergibt ein sehr leckers Süppchen!


Für eine süße, scharfe und fruchtige Kürbissuppe braucht man gar nicht viel:


Zubereitung:

Den Kürbis aushöhlen und das Fleisch grob Würfeln. Die Zwiebel und den Knoblauch klein Schneiden. Die Äpfel entkernen und in grobe Stücke schneiden.

Die Zwiebel und den Knoblauch in etwas Öl anschwitzen, den Kürbis und die Äpfel zugeben und kurz mit anschwitzen. Chillischote zugeben (nicht zerschneiden)

Mit einem ordentlichem Schluck Apfelcidre oder Apfelsaft ablöschen und kurz aufkochen lassen. Dann die Gemüsebrühe zugeben und das Gemüse bei mittelere Temperatur ca. 20 Minuten köcheln lassen.

Wenn der Kürbis weich ist, das Ganze mit dem Pürierstab mixen. Vorher aber die Chillischote herausfischen! Wem das ganze zu sehr an Babybrei erinnert, einfach etwas Wasser oder Brühe zugeben.

Jetzt geht es ans abschmecken! Hier könnt ihr eurer Phantasie freien Lauf lassen. Ich habe ganz einfach eine Indische Gewürzmischung genommen. Auf jeden Fall würde ich Koriander, Ingwer, Pfeffer und Salz ran machen. Auch ein bischen Muskat und Zimt macht keinen Schaden.


Wenn ihr die richtige Konsestenz und den passenden Geschmack gefunden habt, gebt ihr noch etwas Sahne oder Schmand dazu und serviert das Ganze. Wer hat, kann noch etwas Kürbiskernöl darüber geben, das sieht nicht nur schick aus, sondern gibt der Suppe noch einen schönen runden Geschmack. Und wer wie ich, ein etwas mäkeliges Männerexemplar zu Hause hat, kann noch ein paar Schinkenwürfel rösten und darüber geben.

Viel Spass beim kochen und geniesen!

9. Oktober 2012

Geburtstags-Giveaway

Ihr habt euch sicher schon gewundert, warum es hier in den letzten Tagen so ruhig war. Das war so gar nicht geplant, im Gegenteil, ich hatte so viele Ideen für Postings und konnte die nicht machen. Unser PC hat letzten Mittwoch mal ganz spontan beschlossen, sich für ein ein paar Tage krank zu melden. Bis gestern war er in der Werkstatt! Zum Glück war es nichts schwerwiegendes und jetzt ist er wieder top fit und up to date!

Aber jetzt zum eigentlichem Sinn dieses Postings!

Papierblümchen hat Geburtstag! (ok, der war schon gestern, aber da hat der Göttergatte den PC wieder genutzt um sein geliebtes Onlinegame zu spielen) Und da ein Geburtstag nichts ist, ohne Geschenke, habe ich eins für euch - die besten Leser die man haben kann! Ihr seit die Spitze! Ohne euch würde ich zwar auch Bloggen, aber es würde nicht halb so viel Spass machen.


Ich schenke euch also zum Bloggeburtstag mein ein Herz! Ihr könnt dieses Weidenherz gewinnen (bei Bedarf auch ganz einfach umdekorieren) um damit euere vier Wände zu verschöneren.

Alles was ihr dafür tun müsst, ist, bis zum 4. November 2012 einen Kommentar unter diesem Posting hinterlassen und evtl. eine Möglichkeit, unter der ich euch im Gewinnfall benachrichtigen kann. Wer mag, kann sich das Bild mit auf seinen Blog nehmen, aber das erhöht die Gewinnchancen nicht. Ich würde mich auch freuen, wenn sich die stillen Leser hier outen, und am Gewinnspiel mitmachen.

Der Gewinner wird dann, unter Ausschluss des Rechtsweges unter allen eingegangenen Kommentaren verlost und hier bekannt gegeben.


Auch wenn ich es schon mal gesagt habe, ihr seit die Besten!

3. Oktober 2012

Herbstzauber

Wenn man einen freien Tag mitten in der Woche einfach mal so "geschenkt" bekommt und auch noch die Sonne scheint - dann ist das die Gelegenheit um einfach mal durch zu atmen, etwas Kraft zu tanken, den Tag mal einfach so dahin plätschern zu lassen ohne den "Zwang" noch eben diese oder jenes zu erledigen.


Solche Tage sind viel zu selten, vorallem in den letzen Monaten ... aber so ist das wohl, wenn man als Eltern vollzeit im Schichtdienst beschäftigt ist.


Diesen Tag haben wir also einfach so genossen (na gut, der Göttergatte ist gerade los zur Nachtschicht), doch heute Nachmittag sind wir ganz gemütlich durch die sich langsam immer bunter färbende Natur spatziert.


Wir haben Blätter, Eicheln und Kastanien gesammelt, von letzteren haben wir jetzt eine ganze Obstkiste voll, die nur darauf warten von uns verbastelt zu werden.


Wusstet ihr eigentlich, das es in ganz Deutschland nur noch eine einzige gesunde Kastanie gibt? Die steht auf Helgoland und wurde bisher von der gefräßigen Blattminiermotte verschont. Der Schädling lebt im Laub und verpuppt sich darin, sodass viele Bäume bereits im August kahl dastehen.


Die Motten sind von Mazedonien zu uns gekommen und hier gibt es nur einen natürlichen Feind: die Blaumeise. Da aber eine Motte pro Saison ca. 40 000 Nachkommen hervor bringt, kann eine kleine Meise gar nicht so viel fressen.

Doch die Lösung für das Problem ist recht einfach: Laubharken. Da die Motte als Puppe im Laub überwintert, bedeutet die Vernichtung des Laubes auch das Ende der Vermehrungslinie.


Es sollten viel mehr Städte und Gemeinden etwas für den Erhalt ihrer Kastanien tun, und nicht, wir vor einigen Jahren hier bei uns, einfach einen ganzen Straßenszug Kastanine abholzen.


Auch wenn man mal darüber nachdenken sollte, wenn man die kleinen, braunen Kugeln sammelt, sie gehören zum Herbst und den sollten wir genießen. Vorallem wenn er mit einem freien, sonnigen Tag um die Ecke kommt.

Wir habt ihr diesen Feiertag verbracht?