1. Dezember 2012

Vogelfutterplätzchen - DIY

Ist es bei euch so kalt? Ich dachte ich sehe nicht richtig, als ich heute Morgen auf das Thermometer geschaut habe. -12°C! Aber dafür gibt es strahlenden Sonnenschein, blauen Himmel und glitzernden Schnee. Hach, so gefällt mir der Winter!


Bei diesen eisigen Temperaturen wird es natürlich auch Zeit unseren gefiederten Gartenbewohnern etwas Gutes zu tun und sie mit reichlich Futter zu versorgen. Mein Mann sagt zwar immer, wenn ich Vogelfutter kaufe: "Da kannst du doch auch gleich Katzenfutter holen". Klar, der dicke Kater treibt sich gern in der Nähe der Futterplätze herum, aber da immer die gleichen Vögel kommen, kennen die ihn schon und sind in der Regel schnell genug.


Da ich die langweiligen Meisenringe und -knödel nicht so hübsch finde, backe ich für unsere Vögel Plätzchen. Das geht ganz einfach und sieht richtig hübsch aus. Alles was ihr dafür braucht sind Plätzchenausstecher, Pflanzenfett oder Kokosfett, Vogelstreufutter, eine Schüssel, einen Löffel, etwas Schnur oder Band und ein Backblech mit Backpapier.


Das Fett lasst ihr schmelzen (nicht erhitzen) und rührt dann das Vogelfutter unter. Dann lasst ihr die Masse einen kurzen Moment abkühlen, damit das Fett nicht mehr so flüssig ist und aus den Förmchen läuft. Wenn die Masse einen schöne, geschmeidige Konsistenz hat, füllt ihr sie in die Plätzchenformen, die ihr auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech legt. Schön glatt streichen und dann (am Besten über Nacht) kalt stellen. Ich stell das Blech immer nach draußen und decke es mit einem Tuch ab.


Wenn das Fett wieder fest ist, die Masse aus den Förmchen drücken (ihr könnt sie aber auch dran lassen und sie mit den Förmchen aufhängen) und mit einem Holzstäbchen ein Loch rein bohren. Faden oder Band durchziehen, bei Bedarf mit Schleifchen oder Tannenzweigen dekorieren, an den Baum hängen und abwarten.


Sind die Futterplätze bei den Vögeln schon bekannt, dauert es meist gar nicht lange, bis die ersten, neugierigen Piepmätze eure Plätzchen verkosten.


Ich habe heute Vormittag eine ganze Weile mit der Kamera in der Kälte gestanden, gut hinter einem Tannenbäumchen versteckt und versucht die Vögel zu fotografieren. Was gar nicht so einfach ist, denn die sind unheimlich schnell und nach einer Weile wird man richtig wuschig, wenn man die flinken Meisen so beim rumwuseln beobachtet.


Heute Nachmittag fällt dann auch bei uns der Startschuss für die Adventsbäckerei.

1 Kommentar:

  1. Liebe Katrin,
    über deine Plätzchen freuen sich die kleinen gefiederten Freunde bestimmt sehr!

    Viele liebe Grüße
    Simone

    AntwortenLöschen