30. Januar 2013

Soljanka nach "Mamas Art"

Ich bin ja ein Kind der DDR und daher entsprechend geprägt. Nicht alles war Schlecht und ich hatte eine schöne Kindheit, damals, in der Zone. Was nicht zu letzt an der Kochkunst meiner Mama lag, die hat nämlich auch noch aus nüscht, ein leckeres Essen gezaubert. Eins ihrer Spezialitäten (von der sie selbst nie einen Teller gegessen hat oder auch je essen wird) war ist Soljanka. Ein typisches Ossi-Essen und ehrlich gesagt habe ich keine Ahnung wie man die in Russland zubereitet. Ich kenne nur die Version meiner Mutter und muss jetzt mal ganz ehrlich zugeben, das ich Soljanka auch nie, niemals, nie im Restaurant oder überhaupt von jemand anderem zubereitet essen würde. Man kann ja nie wissen, was da drin ist. Denn die Hauptzutat dieses Eintopfs ist angeranster Wurst- bzw. Bratenaufschnitt.


Der Göttergatte liebt meine Soljanka und ich habe mit unter die Vermutung, dass er ganz bewusst mehr Aufschnitt kauft, als wir essen können. Und da der Januar eh so ein Suppen bzw. Eintopfmonat ist, habe ich heute mal wieder einen großen Bottich voll DDR-Suppe gekocht.



Zubereitung von Soljanka

1. Aufschnitt (je mehr verschieden Sorten ihr habt, umso besser schmeckt es) würfeln. Zwiebeln schälen und würfeln. Knoblauch schälen und fein hacken. Paprika putzen, waschen und in Stücke schneiden.

2. 2 EL Öl in einem Topf erhitzen, Aufschnitt zufügen, unter Wenden kräftig anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen, herausnehmen. 1 EL Öl in einem Topf erhitzen, Knoblauch und Zwiebeln darin glasig dünsten. Sauerkraut und Paprika zufügen, unter Wenden anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen. Tomatenmark zufügen, anschwitzen und mit Brühe ablöschen. Aufkochen und zugedeckt ca. 20 Minuten köcheln lassen.

3. Inzwischen Gurken grob würfeln. Petersilie waschen, trocken schütteln und fein schneiden. Nach ca. 15 Minuten der Garzeit Gurken, 2–3 EL Gurkenwasser und Petersilie, bis auf etwas zum Bestreuen, zufügen.

4. Aufschnitt zufügen, nochmals aufkochen und ca. 2 Minuten köcheln lassen. Mit Ketchup, etwas Zucker und evtl. noch etwas Gurkenwasser abschmecken. Das ganze sollte eine feine süß-saure Note haben. Soljanka in einer Terrine evtl. mit Zitronenschnitz und einem Klecks saurer Sahne anrichten. Mit Petersilie bestreuten und garnieren.



Übrigens war Soljanka auch das erste Essen, das der Göttergatte bei uns gegessen hat. Wir waren noch gar nicht lange zusammen, als er zum Abendessen blieb. Und wie es der Zufall so wollte, meine Mama hatte einen großen Topf Soljanka gekocht und nach dem der Liebste fast den ganzen Topf leer gegessen hatte, hat er wohl beschlossen mich zu behalten um in den Genuss der Kochkunst meiner Mama zu kommen. Gut, das ich inzwischen fast genauso gut kochen kann wie meine Mama, denn Liebe geht eben doch durch den Magen.

Macht's euch kuschelig


Kommentare:

  1. Mhhh - sieht gut aus. Mir steigt sofort der Geruch in die Nase. Ich mag Soljanka, habe aber noch nie selbst welche gekocht. Würde ja gern mal, aber der Rest der Familie hat damit nix am Hut, leider. lg

    AntwortenLöschen
  2. Hallo,

    selbsgemachte Soljanka ist eine Klasse für sich und jeder hat da einige spezielle und raffinierte Rezepte ... und sie sind immer sehr lecker :)

    Liebe Grüße von Senna

    AntwortenLöschen
  3. Ich liiiiiebe Soljanka...muss ich unbedingt nachkochen!!! LG Lotta.

    AntwortenLöschen