1. Februar 2013

rosa Herzchenkuchen zum Valentinstag

In jeder Familie gibt es Traditionen. Das ist auch gut so, denn Traditionen sind toll!

Bei uns gibt es, solange ich denken kann, zu (Kinder)Geburtstagen und besonderen Anlässen einen ganz bestimmten Kuchen. Früher hat meine Mama den Kuchen für mich gebacken, heute mache ich das gleiche für mein Kind. Nicht ganz uneigennützig, denn nach wie vor gehört der Kindergeburtstagskuchen zu meinen Lieblingskuchen.


Heute feiern alle Geburtstagskinder des Monats Januar im Hort Geburtstag. Jeder soll dafür etwas mitbringen und so hat Mama eben den Lieblingskuchen gebacken.

Ich weiß, was ihr jetzt denkt. Was hat das alles denn jetzt mit Valentinstag zu tun. Der ist ja erst am 14. Februar und nicht heute. Stimmt, aber ich hatte schon vor ein paar Tagen die Idee, etwas mit Herzchen, in rot oder rosa, passend zum Valentinstag zu backen. Da kam mir der Kuchen heute gerade recht und während die Hortkinder den Kuchen mit rosa Guss und bunten Zuckerstreusseln bekommen, bekommt der Göttergatte seinen Anteil schon heute mit Zuckerherzchen und in Herzform.


Nun aber zum Familiengeburtstagskuchenrezept.

Buttermilchkuchen

Zutaten für ein Blech
250 g Margarine
4 Tassen Mehl
3 Tassen Zucker
2 Tassen Buttermilch
1 gehäufter TL Natron
50 g Kakao
(die ich durch zwei Tütchen Götterspeissenpulver mit Kirschgemack ersetzt habe, in der Hoffnung der Boden wird rosa)
3 Eier
1 Pck. Vanilinzucker


Alle Zutaten in eine große Schüssel geben und mit dem Handrührgerät zu einem geschmeidigem Teig verarbeiten. Ist der Teig ein bischen zu fest, einfach noch einen Schluck Buttermilch zugeben.

Den Teig auf ein mit Backpapier ausgelegtes oder gut gefettetes Kuchenblech verteilen, glatt streichen und das Blech in den auf 180°C vorgeheizten Backofen schieben. Den Kuchen etwa 20 bis 30 Minuten backen. Macht am Besten die Stäbchenprobe, denn die Backzeit richtet sich nach der dicke des Teiges bzw. der größe des Bleches.

Den Kuchen abkühlen lassen.

In der Zwischenzeit aus 125 g weicher Butter und 250 g Puderzucker einen geschmeidigen Guss herstellen. Wer ihn auch rosa haben möchte gibt ein paar Tropfen rote Lebensmittelfarbe dazu.

Den Guss nicht zu dick (wird schnell eklig) gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen und glatt streichen. Ich nehme dazu immer einen Tortenheber, das funktioniert dann wie beim Wände verputzen. Mit Zuckersträusseln oder ähnlichem verzieren.


Der Kuchen ist schön saftig und hält sich auch eine ganze Weile in einer Dose. Ich finde, wenn er ein bisschen durchgezogen ist, schmeckt er noch besser. Zum einfrieren ist er eher nicht geeignet, da er beim auftauen meist etwas matschig wird.

Viel Spass beim nachbacken und

macht's euch kuschelig

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen